Zack – ist er ein Schulkind…

Katerina Gottesleben • September 17, 2015 • 6 Comments

Ich bin jetzt Mutter eines Schulkindes. Das muss man erst einmal sacken lassen. Mein ehemals kleines Baby läuft jetzt mit bepacktem Schulranzen und Sporttasche zur Schule und macht HAUSAUFGABEN. Wo ist die Zeit hin?

Klingt echt altklug, dieses ganze Gerede. Als meine Mutter so geredet hat, habe ich gedacht, sie sei schon wie die Oma. Und jetzt bin ich wie die Oma und die Uroma – und wahrscheinlich auch die Generationen davor. Bin ich jetzt alt?

Nö, ich schiebe jetzt keine Midlife-Muddi-Krise. Stattdessen erfreue ich mich daran, dass mein Kind schon mehr als eine Woche lang zur Schule geht und immer noch gern hin geht. Dass er keine Szenen macht, wenn er sich zu Hause nochmal hinsetzen soll, um seine „Hausis“ zu machen (ich dachte der Begriff kommt erst ab der Fünften…). Dass er morgens nicht motzt, wenn ich ihn um sieben wecke. Das ist doch schön.

Und ja – ich bin stolz. Nein – schlimmer! Ich platze fast vor Stolz, als er am ersten Tag von zwei Zweitklässlern zu seiner Lehrerin geführt wird. Einer nimmt ihn an der Hand, der Andere trägt seinen Ranzen. Mami heult. Die Omas auch. Auch Papi und Opa sind sichtbar gerührt. Es ist geschafft… Nö, es fängt erst an.

In den Stunden vor der Einschulung ist Mami nicht wiederzuerkennen. Sie hat vor Aufregung nur fünf Stunden geschlafen. Sie füttert das Kind, aufpassend, dass das weiße Hemd nichts vom Frühstück abbekommt. Gleichzeitig rennt sie von einer Stelle zur anderen, nicht wissend, was sie anziehen soll. Mami zieht sich fünfmal um, bis es endlich passt (oder immernoch nicht passt, aber sie es aufgibt). Sie bügelt, putzt Schuhe, trinkt zu viel Kaffee, um das zu überleben. Das macht Mami noch hibbeliger. Sie ist aufgeregter als vor dem ersten Modeljob. Das Kind, geschniegelt, mit geschnittenen Nägeln, frisch gewaschen und wohl riechend, betastet völlig relaxed seine Schultüte. Es sitzt in der Turnhalle in der ersten Reihe mit den anderen Erstklässlern und geht wie selbstverständlich mit in seinen Klassenraum.

Die Mamis werden

Die Mamis werden “eingeschult” 🙂

Wozu der halbe Nervenzusammenbruch?

Man muss sich auch mal spüren… Hahaha. Wissen, dass man eben nicht alles so weg steckt, dass man noch nicht abgestumpft ist. Mit seinem Kind fiebert man eben mit, man leidet tausendmal schlimmer wenn was ist und empfindet unfassbare Freude, wenn es sich freut. So war es schon früher – die Oma lässt grüßen.

Wir wünschen allen Schulkindern alles Gute! 🙂

Auf dem Foto: mit Susanne, die Mama von Max´Kindergartenkumpel Niklas

Share This Post
Categories Family Featured Relationships
Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

  • Nina • 2 years ago

    Oh’ auch noch nachträglich alles Liebe zur Einschulung. Meine jüngste Tochter ist auch ebenfalls eingeschult worden. Alles sehr spannend!

    Liebe Grüße

    Nina

    • Katerina Gottesleben • 2 years ago

      Dann auch euch herzlichen Glückwunsch und toi toi toi!

  • papillionis • 2 years ago

    Ich wünsche eine tolle Grundschulzeit und dass die Lernfreude nie verloren geht!

    LG
    papillionis

    • Katerina Gottesleben • 2 years ago

      Du sagst es. Danke! <3

  • Da hast du auch Grund zum stolz sein =) Herzlichen Glückwunsch zur Einschulung =)

    • Katerina Gottesleben • 2 years ago

      Vielen Dank für die lieben Worte! Jetzt muss er sich nur noch gut schlagen… 😉 Aber das macht er schon.