Was ist eigentlich Halloween?

Katerina Gottesleben • September 30, 2015 • No Comments

Am 31. Oktober ist Halloween und da es in den Supermärkten bereits Weihnachtspromotions gibt, ist es natürlich einen Monat früher schon höchste Zeit, um über Gruseldeko nachzudenken… 😛

Man kann natürlich über die Bedeutung dieses Festes streiten. Es kommt nicht (wie meistens angenommen wird) aus den U.S.A., sondern von den Britischen Inseln, deren Auswanderer diese Tradition nach Amerika mitgenommen und ausgebaut haben. Doch auch in Deutschland gibt es Einige, die Halloween feiern.IMG_6121

Worum geht es dabei?

Ohne jetzt geschichtlich in die Tiefe zu gehen, ist Halloween eine Art Unruhenacht vor Allerheiligen anzusehen und prallt gerne mal mit den Bräuchen der evangelischen Kirche zusammen, da am 31. Oktober gleichzeitig Reformationstag gefeiert wird und außerdem laut der Kirche die Tage vor Allerheiligen „stille Tage“ sein sollen. Deshalb werdet ihr, wenn ihr euch entscheidet Halloween zu feiern, immer wieder an Leute stoßen, die das Fest absolut blöd und albern finden, oder sogar ablehnen.

Die Legende  –  Warum Kürbisse?

Es gab einmal einen irischen Bösewicht namens Jack Oldfield. Er war zu nichts zu gebrauchen und ein ziemlicher Trunkenbold. Als der Teufel ihn eines Tages holen wollte, fing er diesen durch eine List ein und ließ ihn nur frei wenn er ihm versprach, ihn für immer in Ruhe zu lassen. Doch Jacks ungesunder Lebensstil brachte denselbigen bald ins Grab. Das Himmelstor blieb ihm verwehrt, klar, er war auch kein guter Mensch gewesen. Aber auch in der Hölle lehnten sie ihn ab, denn der Teufel hielt sein Versprechen, ihn in Ruhe zu lassen und ließ ihn nicht hinein. So wanderte er als Geist durch die kalten Nächte. Irgendwann erbarmte sich der Teufel und gab ihm eine Kohle aus der Hölle, die Jack in eine ausgehöhlte Rübe steckte, die ihm als Laterne auf den Weg leuchtete.IMG_6120

In den U.S.A. waren Kürbisse aber leichter zu bekommen als Rüben – und so wurde die Tradition leicht abgeändert. Man höhlte sie aus, ritzte Fratzen in sie hinein und stellte sie vor die Haustür, um böse Geister fernzuhalten. Man nennt sie auch “Jack O´Lantern”.

Quelle: Wikipedia 

Wenn ihr euch entschieden habt, nach U.S.-Tradition zu feiern…

Es kann ein nettes Erlebnis für eure Kinder sein, wenn sie ihre Geister- und Gruselmasken anziehen und losziehen, um Süßigkeiten zu sammeln. Dabei klingeln sie an Türen, vor den leuchtende Kürbisse stehen oder Häusern, die gruselig geschmückt sind (klingelt man einfach überall, besteht die Gefahr, an mürrische Leute zu stoßen, die mit Halloween ein Problem haben – das verdirbt die Laune). Wenn die Tür aufgemacht wird, schreien die Kinder „Süßes, oder es gibt Saures!“ Und bekommen Süßigkeiten und Bonbons.

Achtung: Ich würde die Kids nicht ohne erwachsene Begleitung gehen lassen, oder sie müssen auf jeden Fall informiert sein, dass sie bei Fremden nicht hinein gehen dürfen. Warum die Gefahr herausfordern, dass die falschen Leute die Gelegenheit ergreifen, eure Kinder mit einem leuchtenden Kürbis in ihre Wohnung zu locken…

Ich wünsche euch viel Spaß! 🙂 Und denkt daran: Zieht die Kids unter der Verkleidung warm an!

Ich für meinen Teil habe mit Max zusammen lieber einen Kürbis ausgehöhlt und spendiere ein paar Süßigkeiten, wenn es so weit ist.

IMG_6118IMG_6125IMG_6126

Wenn dieser Beitrag hilfreich war, dürft ihr ihn gerne teilen oder kommentieren. 🙂

Eure Katerina

Share This Post
Categories Family Featured
Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare