Warum ich mein Deo wechselte…

Katerina Gottesleben • February 28, 2015 • No Comments

Es ist so einfach. Man greift in der Drogerie einfach statt nach dem herkömmlichen Deo nach dem ohne Zusatzstoffe. Keine Bewegung mehr und keine weniger. Vor allem der Zusatzstoff Aluminium ist der Gesundheit nach neuesten Erkenntnissen nicht besonders zuträglich – es gibt eine Liste von Krankheiten, die von Hautirritation über Alzheimer bis zu Brustkrebs reichen. Leider ist Aluminium nicht nur in den meisten Deos enthalten, sondern beispielsweise auch in manchen Lebensmitteln, Zahnpasta und Verpackungen. Eigentlich ziemlich erschreckend, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen.

In Deos hemmen Aluminiumsalze das Schwitzen. Aber der Körper braucht gewisse Zonen, an den er die Schadstoffe loswerden kann – dazu gehören auch die Achselhöhlen. Verstopft man die Poren aber mit Aluminiumsalzen, kann dies leider nur bedingt geschehen – die Gifte können einfach gesagt an dieser Stelle nicht raus.

Soviel zu den Fakten. Und nun dazu, wie leicht man dies umgeht. Hier ist ein Link mit Produkten, die kein Aluminium enthalten:

http://www.deoohnealuminium.de/liste-deo-ohne-aluminium/

Ich habe jetzt endlich auch mein Deo gewechselt. Und wo ist der Unterschied? Schwitze ich mehr? Vielleicht. Aber ich rieche dennoch nicht schlecht. Und ich merke offen gesagt keine großen Einschränkungen. Und es war soooo einfach. Irgendwo muss man ja anfangen, die Schadstoffe, den wir in unserem Alltag ausgesetzt sind, zu vermeiden. Es ist ein kleiner Schritt nach vorne. Denkt mal drüber nach! 🙂

PS: Das Deo auf dem Bild ist übrigens ebenfalls ohne Zusatzstoffe.

Share This Post
Categories Featured Health
Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare