Drei Kinder und Sixpack!

Katerina Gottesleben • May 04, 2015 • No Comments

Meine Bekannte Vendula aus der Tschechischen Republik postete mal ein Bild bei Facebook, das mich auf den ersten Blick schockierte. Eine schwangere Frau mit deutlich sichtbarem Bäuchlein hebt ein riesiges Gewicht. Für Menschen, die sich mit CrossFit nicht auskennen kaum nachvollziehbar. Aber Vendula wusste, was sie da tat. Alle Kinder sind piepmunter. Und Vendula? Hat fast nonstop eine Wahnsinnsfigur! Hier ein Interview mit ihr – exklusiv für euch.

já

 Modelmum: „Wie machst du das – drei Kinder und ein Sixpack?“

Vendula: (lacht) „Ich trainiere sechsmal die Woche, esse gesund und den Rest machen sicher auch die Gene. Meine Schwester hat sie auch.“

Modelmum: „Was hast du alles in deinen Schwangerschaften an Sport gemacht?“

Vendula: „Ich habe etwa 6 Monate vor meiner zweiten Schwangerschaft mit CrossFit angefangen. Ich fühlte mich wahnsinnig gut und wollte meine Kondition nicht verlieren. Mit einem wachsenden Bäuchlein habe ich die Gewichte herunter geschraubt und bei Liegestützen ging ich nicht mehr bis zum Boden. Ansonsten würde ich behaupten, dass ich alles gemacht habe – Gewichte heben, Leichtathletik, alles. Zwei Wochen vor der Geburt hörte ich dann auf, weil mein Gefühl mir das sagte. Eigentlich tat ich die ganze Schwangerschaft alles nach Gefühl.

Bei meinem dritten Kind habe ich auch nicht auf meinen Sport verzichtet. Ab dem 6. Monat habe ich keine Kniebeugen mit schweren Gewichten mehr gemacht und ab dem 8. ließ ich sie ganz weg. Beide Kinder hatten kamen termingerecht auf die Welt, beide hatte ein gesundes Gewicht von 3,7 und 3,8 kg.“

9měsíční proměna

vorher/nachher – 10 Tage und 9 Monate nach der letzten Entbindung

Modelmum:  “Wie haben deine Mitmenschen reagiert”?

Vendula: „Für diejenigen, die auch CrossFit betreiben, war es total normal. Sie wussten, dass ich weiß was ich tue, und es nach Gefühl und Vernunft mache. Für Menschen, die nicht wussten worum es geht, war ich eine verantwortungslose Mutter, die Schaden bei ihrem Kind anrichtet. Es traf mich schon, manchmal sogar sehr, aber ich bin nicht eine von denen, die sich von anderen beeinflussen lassen, schon gar nicht von jemandem der selbst keinen Sport macht. Ich habe einen tollen Arzt, der mich unterstützt hat und auch mein Mann hat mir da völlig vertraut.“

Modelmum: „Wie lange dauerte es nach den Geburten, bis du wieder fit warst?“

Vendula: „Ich muss zugeben, dass es bei meinem dritten Kind konkurrenzlos am längsten gedauert hat. Aber etwa ein halbes Jahr nach der Geburt konnte ich sagen, dass es jetzt wirklich okay ist. Ich habe schon nach 4 Monaten den 3. Platz bei einem CrossFit Wettbewerb gemacht. Nach der Geburt gründete ich eine Facebook Gruppe – die 80 Tage Challenge nach der Entbindung. Es war hart, aber viele machten mit.“

crossfit 2014_web (23 of 97)

Modelmum: „Drei Kinder – da stellt man sich normalerweise nicht vor, dass man sehr viel Zeit für Sport hat, aber du schaffst das eins a und machst es sogar professionell – wie stellst du das an?“

Vendula: „Ich habe einen tollen Mann, der seine Aufgabe als Vater sehr ernst nimmt und sich die Kinderpflege und Erziehung 50/50 mit mir teilt. Er geht meistens nach der Arbeit trainieren, kommt dann nach Hause und dann darf ich gehen. Außerdem haben wir eine phantastische Oma, die unsere Kinder jederzeit gerne nimmt und die Kinder lieben sie über alles. Ich liebe es, es erfüllt mich, es ist mein Hobby, meine Arbeit und mein Traum. Man kann alles haben, wofür man bereit zu kämpfen ist!

P1310423

Vendula und ihr Mann bei einem gemeinsamen Wettbewerb

Also ich finde ihren Kampfgeist bewundernswert. Und ihr?

Share This Post
Categories Aktuell Family Health
Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare